Die erste Digitechnikum-Generation stellt ihre Projektideen vor

Seit sechs Monaten arbeiten fünf "Tech-Teams" aus Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren von verschiedenen Schulen aus ganz Frankfurt an der Konzeption und Umsetzung von Digitalprojekten, die das Leben in unserer Stadt ein wenig besser machen sollen.

Dazu treffen sie sich seit Oktober 2019 etwa alle drei Wochen zu Werkstatt-Terminen am Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik der Goethe-Universität, mit der die Stiftung Polytechnische Gesellschaft das neue Leitprojekt, die "Zukunftswerkstatt für digitale Talente", gemeinsam durchführt.

Zum Programmstart beleuchteten die 25 Stipendiaten in einem Impuls- und Ideenworkshop verschiedene Themenbereiche wie Umwelt, Gesundheit oder Mobilität und identifizierten aktuelle Probleme. Mithilfe kreativer und agiler Methoden sind aus ihren besten Ideen dann fünf innovative Software- und Hardwareprojekte entstanden, die sie seitdem gemeinsam im Team und unterstützt durch Mentoren umsetzen.

Bedingt durch die Corona-Pandemie arbeiten die Digitechnikum-Stipendiaten seit Anfang März 2020 vollständig digital an ihren Projekten weiter. Sie organisieren sich dazu über "Kanban-Boards", eine Art digitale Tafel für das Projektmanagement, und werden in Videokonferenzen von ihren Betreuern unterstützt.