Java und Python haben für Dich nichts mit einer Insel oder einer Schlangenart zu tun? Für Dich ist es das Binärsystem, das die Welt im Innersten zusammenhält? Du willst mit Deinen digitalen Talenten etwas Sinnvolles für unsere Stadt und Gesellschaft tun? Dann ist das Digitechnikum genau das Richtige für Dich!

Statt die Machtübernahme durch autonome Roboter und Künstliche Intelligenz zu fürchten, wollen wir die Chancen des digitalen Wandels nutzen. Dazu hat die Stiftung Polytechnische Gesellschaft gemeinsam mit dem Institut für Didaktik der Mathematik und Informatik (IDMI) der Goethe-Universität das Digitechnikum ins Leben gerufen.

Das Digitechnikum ist der vermutlich längste Hackathon der Welt. Über etwa ein Jahr hinweg triffst Du Dich bei regelmäßigen Werkstatt-Terminen etwa alle drei Wochen zum Coden, Maken und Tüfteln mit Gleichgesinnten. Dabei entwickelt ihr in Teams eigene Soft- oder Hardware-Projekte, die einen wichtigen, positiven Beitrag für unsere Stadt, Gesellschaft oder unser Leben haben sollen. Spannende Blitzvorträge und Exkursionen geben Dir einen noch tieferen Einblick in die faszinierende Welt der Bits und Bytes.

Im Ideenworkshop schauen wir uns aktuelle Probleme und Herausforderungen in unserer Stadt, beispielsweise im Bereich Umwelt, Verkehr oder Gesundheit an. Nach kreativem Brainstormen entwickelt ihr eure eigenen Ideen, wie mit Hilfe digitaler Technologien – zum Beispiel einer neuen Webseite, App oder einem Robotik-Projekt – eine passende Lösung dafür gefunden werden kann. Los geht’s mit der Umsetzung!

Um die Projekte zu verwirklichen, arbeitest Du mit anderen Schülerinnen und Schülern in Teams zusammen. Ihr werdet dabei von Mentoren unterstützt und begleitet. Sie teilen ihr Wissen und Können aus den unterschiedlichsten Bereichen mit Dir und unterstützen Dich dabei, Deine Ideen in die Tat umzusetzen.

Durch die Projektarbeit lernst Du innerhalb eines Jahres viel über Dich selbst: wie Du Dich und Deine Arbeit organisierst, wie Du mit Erfolgen und Herausforderungen umgehst, wie Du im Team arbeitest und vieles mehr. Bei all diesen Erfahrungen entwickelst Du Dich persönlich weiter. Und auch Deine IT-Fähigkeiten werden natürlich in der intensiven Projektarbeit stetig weiterentwickelt und vertieft.

IT-Experten geben dir in Blitzvorträgen einen Einblick in aktuelle Themen, wie beispielsweise Künstliche Intelligenz, Big Data, Digitale Ethik oder wie man sein eigenes Start-up gründet. Ausflüge zu spannenden Orten und Unternehmen in und um Frankfurt geben Dir zusätzlich einen noch tieferen Einblick in die faszinierende Welt der Bits und Byte.

Deine Leidenschaft fürs Programmieren oder Basteln teilst Du hier mit allen anderen. Der perfekte Ort also, um euch untereinander auszutauschen, euch gegenseitig zu unterstützen und gemeinsam kreativ zu sein.

Durch einen positiven, kreativen und verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Technologien leistest du einen wichtigen Beitrag dazu, Lösungen für aktuelle Probleme in unserem Umfeld zu finden und ganz aktiv unsere (digitale) Gegenwart und Zukunft ein kleines Stück besser zu machen!

Für die Teilnahme am Digitechnikum kann man sich nicht direkt bewerben. Pro teilnehmender Schule können bis zu zwei interessierte Schüler ab der 9. Klasse für das Programm vorgeschlagen werden. Eine Lehrkraft oder die Schulleitung muss Dich dazu persönlich ansprechen und Dir das Digitechnikum empfehlen. Falls dies nicht geschehen ist, Du aber trotzdem Interesse hast, frag doch einfach direkt bei Deinem Lehrer oder der Schulleitung nach, ob Deine Schule an dem Programm teilnimmt und Dich vorschlagen könnte. Falls Deine Schule noch nicht am Digitechnikum teilnimmt, Du aber trotzdem Interesse hast, kontaktiere die Projektleitung. Du findest sie unter Kontakt.

Das Digitechnikum richtet sich an Kreative, Nerds, Geeks, Maker und Programmierer oder jene, die es noch werden wollen. Wichtig ist, dass Du mindestens die 9. Klasse an einer Schule in Frankfurt besuchst, Spaß und Interesse an digitalen Technologien hast und etwas Sinnvolles damit machen möchtest.

Um ein Jahr lang an Deinem Projekt dranzubleiben, brauchst du neben Deinem ausgeprägten Interesse vor allem Zeit, Motivation und Leidenschaft für Deine Idee. Offenheit und Bereitschaft, Dich auf etwas Neues und auf eine Gruppe einzulassen, helfen Dir dabei.

Wenn Dir das Angebot gefällt, besprichst Du es am besten gleich mit Deinen Eltern, denn es ist wichtig, dass sie hinter der Sache stehen und Dich unterstützen.

Falls Dir das Angebot nicht gefällt, obwohl Du empfohlen wurdest, kannst Du das Deiner Lehrerin oder Deinem Lehrer mitteilen. Vielleicht möchte ja jemand anderes von Deiner Schule teilnehmen, der sich über den Platz freut.

Nachdem Du Deiner Lehrkraft oder der Schulleitung Bescheid gesagt hast, dass Du teilnehmen möchtest, brauchen wir von Dir ein kurzes Motivationsschreiben. Dort erläuterst Du auf etwa einer Seite, warum Du unbedingt beim Digitechnikum dabei sein solltest, welche IT-Kenntnisse Du schon mitbringst, welche Themen Dich besonders interessieren oder ob Du bereits eine konkrete Idee für ein Projekt hast, das Du gerne umsetzen möchtest. Diese Unterlagen werden von Deiner Schule an die Stiftung geschickt. Damit nominiert Deine Schule Dich offiziell für das Digitechnikum!

Die Stiftung wird Dich dann zu einem Schnupperabend einladen. Du kannst Dir hier ein genaueres Bild von den Themen und den Personen, aber auch von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft und der Goethe-Universität machen. Nach dem Schnupperabend triffst DU die endgültige Entscheidung, ob Du am Digitechnikum teilnehmen willst.

Teile uns Deine endgültige Zusage mit. Die Stiftung schickt Dir dann einige Unterlagen zum Datenschutz zu, die Du und/oder Deine Eltern sorgfältig durchlesen und unterschreiben müssen. Diese Unterlagen schickst Du dann an die Stiftung zurück.